Bürogebäude Stoll, Frey Ingenieure und Bayrhof Stoll

Grundkonzeption:

  • Büros an Fassade ringförmig um ein Zentrum anordnen
    => gute Belichtung von Außen, kurze Wege.
  • Besprechungsräume als Mittelpunkt der Nutzungseinheiten
    und im Zentrum des Gebäudes.
  • Grundrisskonzept für optimale Kommunikationsbedingungen
    zwischen den Arbeitsgruppen in der Ebene und über die Geschoße,
    Kommunikation hat hohen Stellenwert
  • Offenheit zwischen den Büros und in vertikaler Richtung zwischen den Geschoßen soll eine intelligente und aktive Zusammenarbeit ermöglichen.
  • Räume die weniger Licht benötigen liegen im Innenbereich.
  • Große Fassadenöffnungen ermöglichen intensive Verbindung zur umgebenden Landschaft.
  • Transparenz nach außen und innen soll Weite und Offenheit der Nutzer ermöglichen und Offenheit für Besucher anbieten.
  • Verwendung eines einheitlichen Rasters das sich von der Tragkonstruktion über den Innenausbau bis in die Teilung der Fassaden fortsetzt – wirtschaftlich Bauen.

Fassadengestaltung:

  • Fensterflächen sollen viel Licht in das Gebäude fluten lassen. 
  • Flexible Grundrisseinteilung, Tragsystem eigenständig, 
    Wandsystem ohne Tragfunktion auf Estrich stehend und versetzbar. 
  • Halle mit Belichtung von oben verbindet die Geschoße .
  • Verwendung von nur sehr wenige Materialien: Beton, Glas, Holz.
    Klarheit schaffen ! 
  • Schindelfassade bindet die moderne Bauform in die heimische Bautradition.
  • Fassade von der Tragkonstruktion getrennt.

Innengestaltung:

  • Reduzierter Ausbau durch Verzicht auf Wandputz, Deckenputz, unnötige Anstriche 
  • Naturstahl für Geländer.
  • Somit geringste Schadstoffemissionen aus Bauteilen und Anstrichen.
  • Geölte Naturholzoberflächen der Tische und Fenster (schadstofffrei)

Energieverbrauch und ökologische Aspekte:

  • Passivhausqualität des Baukörpers mit Heiz- und Kühlenergieverbrauch mit unter 15 kWh/m² pro Jahr.
  • Ein Standardgebäude hat 250-500 kWh/m² pro Jahr.
  • Größtmöglichen Unabhängigkeit vom Energiemarkt.
  • Bestmöglichste Behaglichkeit für alle Benutzer (Raumklima). 
  • Hohe Dämmwirkung der Gebäudehülle einschl. Verglasungen, mit luftdichter Gebäudehülle und wärmebrückenfreier Konstruktion.
  • Glasflächen für solare Wärmegewinne.

Haustechnik - Erneuerbare Energien:

  • Quellwasser zum Heizen und Kühlen.
  • Solare Wärmegewinne durch große Glasflächen.
  • Lüftungsanlage mit Wärme/Kühlungsrückgewinnung ca. 95%.
  • Außenjalousien zur Regulierung und Minimierung des Heiz- und Kühlenergieverbrauches

Unsere wichtigsten Kriterien:

  • Arbeitsplatz
  • Kommunikation
  • Raumklima
  • Wohlbefinden