Durch ständige Weiterentwicklung meistern wir in der Unternehmensgruppe die zunehmende Komplexität der Zeit und sind auf die sich ständig ändernden Herausforderungen der Gesellschaft vorbereitet.

Mit unserer projekt- und prozessorientierten Organisation haben wir Struktur im Unternehmen geschaffen, sozusagen Stein auf Stein gesetzt. Derzeit liegt unser Fokus auf der nachhaltigen Weiterentwicklung unserer Unternehmenskultur, die wie „Mörtel“ für eine Stabilisierung des Mauerverbands unserer Unternehmensstruktur sorgt.

Das Instrument für diese Weiterentwicklung unserer Unternehmenskultur nennt sich „Integriertes Miteinander“. „Integriert“ bedeutet, dass sich alle Mitarbeiter beteiligen und die Weiterentwicklung mittragen. Das „Miteinander“ entsteht, wenn wir unsere Zusammenarbeit weiterentwickeln. Unsere Kommunikation verbessert sich, das „Stollz“-Gefühl verstärkt sich, wir entwickeln mehr Feingefühl und Verständnis füreinander. Vom „Integrierten Miteinander“ zum „Integrierten Unternehmen“: ein nie endender Prozess zur unternehmerischen Einbindung aller.

Ziel des „Integrierten Miteinanders“ ist es, Unternehmensstrategien Wirklichkeit werden zu lassen durch Miteinbeziehung aller Mitarbeiter ohne Berücksichtigung von Hierarchiestufen. Der Mitarbeiter erhält die Möglichkeit, sich vom Mitarbeiter über den Mitgestalter zum Mitverantwortlichen zu entwickeln und vom Spielfeldrand auf dem Spielfeld aktiv die Unternehmenszukunft mit zu gestalten. Jeder ist mit seinem Beitrag wichtig.

In Teams des „Integrierten Miteinanders“ erhalten alle Mitarbeiter die Freiheit ihren Teambeitrag zur bestmöglichen Umsetzung der Strategie in operative Maßnahmen im Tagesgeschäft zu leisten. Dabei werden alle Wissensträger im Unternehmen um Unterstützung gebeten. Wir arbeiten daran eine Sprache zu sprechen, Verständnis füreinander zu entwickeln und eine von Wertschätzung geprägte Unternehmenskultur zu fördern.

Das „Integrierte Miteinander“ ist unser Strategiemotor, den wir durch eine standardisierte, ins Tagesgeschäft integrierte Arbeitsstruktur, am Laufen halten. Seine Energie erhält der Motor durch
- die halbjährlich aktualisierte Unternehmensstrategie der Geschäftsführung mit Leitbild und Richtung,
- den Strategischen Dialog, einer Diskussion der Strategie der Geschäftsführung mit allen Mitarbeitern
- der Arbeit aller Mitarbeiter in Teams an der Umsetzung der Strategie
- der Unterstützungsstruktur, die für die Nachhaltigkeit des Prozesses im Unternehmen sorgt und 
damit die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur fördert. Wenn wir heute nichts verändern, haben wir morgen noch dieselben Probleme. Darum packen wir heute gemeinsam mit an.  

 

Ein Märchen zur Veranschaulichung:
   Als man das Münster zu Freiburg baute, beobachtete ein Passant drei Steinmetzen, die am Bauwerk im Einsatz waren. Der eine saß und haute Quader zurecht für die Mauern der Wand. "Was machst du da?" fragte der Mann diesen nach seiner Arbeit. "Ich haue Steine, wie du siehst", seufzte dieser.
   Ein anderer Arbeiter mühte sich um das Rund einer kleinen Säule für das Blendwerk der Tür. "Was machst du da?, sprach ihn der Passant an. "Ich verdiene Geld für den Lebensunterhalt meiner Familie", gab er zur Antwort ohne aufzublicken.
   Ein Dritter arbeitete gebückt am Ornament einer Kreuzblume für den Fensterbogen, mit dem Meißel vorsichtig tastend. "Was machst du da?"
"Ich baue an diesem Dom zum Lobpreis des Herrn."

(aus Kambiz Poostchi, Goldene Äpfel, Spiegelbilder des Lebens)